Marie-Jeanne Jung-Molitor

Marie-Jeanne

Marie-Jeanne Jung-Molitor

Marie-Jeanne Jung-Molitor ist am 25. April 1940 in Rümelingen geboren. Sie ist das älteste der sieben Kinder des Ehepaares Georges Molitor und Jeanne Heinz. Sie studierte im klassischen Zweig des Lycée de Jeunes Filles von Esch-sur -Alzette.

Danach studierte sie an der Ecole Nationale des Beaux-Arts in Nancy (1959-1961) und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf (1961-1962).

Nachdem sie ein pädagogisches Praktikum abgelegt und eine wissenschaftliche Abhandlung über „Möbel und Innenausstattung des neunzehnten Jahrhunderts“ geschrieben hatte, wurde sie als Professor für Kunsterziehung im Lycée de Jeunes Filles von Esch-sur-Alzette berufen.

Nach ihrer Heirat mit dem Maler und Professor Karl-Otto Jung, erhielt Marie-Jeanne einen Posten als Professor für Kunsterziehung im Gymnasium von Dudweiler im Jahre 1979. Ab 1986 lehrte sie als Professor im „Staatlichen Gymnasium am Schloss“ in Saarbrücken.

Seit ihrer frühen Jugend zeichnete Marie-Jeanne Jung-Molitor Portrait’s mit Kohle. Sie zog die Technik des Aquarells der Ölmalerei vor, weil nach ihrer Meinung, letztere zu viel Zeit brauch, um ein Bild abzuschliessen.

Marie-Jeanne Jung-Molitor hat viele Ausstellungen in Luxemburg sowie im Ausland realisiert. Sie starb an den Folgen einer schweren Krankheit am Weihnachtsabend 2002.

Zusätzliche Informationen über das Werk und die Ausstellungen der Malerin und Grafikerin sind auf der deutschen Webseite von Marie-Jeanne Jung-Molitor abrufbar.