Joseph-Germain Strock

Joseph-Germain Strock

Joseph-Germain Strock, der Onkel von Georges Molitor, ist am 20. November 1865 in Beaufort geboren. Seine Eltern sind Hermann Strock und Anna-Maria Junker. Im Jahre 1879 zieht die Familie Strock nach Rümelingen.

Der damalige Pfarrer, Herr Peffer, entdeckte die Talente von Joseph-Germain Strock und lenkte ihn zu seinen zukünftigen Zielen. Joseph-Germain Strock besuchte die Zeichenkurse am Atheneum in Luxemburg.

Durch die Vermittlung von Professor Michel Engels aus Luxemburg, begann Joseph-Germain Strock seine Studien 1887 an der Königlichen Akademie von Antwerpen und studierte dann an der Akademie Julian in Paris.

Im Jahre 1903 legte er das Examen als Zeichenmeister ab und wurde mit dem Zeichenkurs an der Ecole Industrielle et Commerciale de Luxembourg beauftragt. Im Jahre 1905 wurde er an der gleichen Schule zum Zeichenmeister ernannt.

Von 1912 bis 1917 wurde er mit dem Zeichenkurs am Lycée de Jeunes Filles in Luxemburg beauftragt.

Joseph-Germain Strock ergänzte seine Kunststudien mit Reisen und Aufenthalten im Ausland, besonders in Italien. Er unterhielt freundschaftliche Beziehungen zu dem Maler Dominik Lang aus Düdelingen. Er zeichnete sich aus durch seine Portrait’s – und Landschaftsgemälde. Er stellte mehrmals im Cercle Artistique de Luxembourg aus, in dem er Sekretär von 1910 bis 1916 war.

Am Anfang seiner Karriere malte er die Stationen des Kreuzwegs in der Rümelinger Pfarrkirche.
Aus der grossen Auswahl von Zeichnungen und Bildern, hier ein Auszug:

  • Ankunft der Amerikaner in Luxemburg (1918)
  • Die französische Revolution im Ösling (Dieses Werk gehörte seinem Neffen Guillaume Molitor-Boreux, es wurde bei dem deutschen Einmarsch im Mai 1940 zerstört)
  • Luxemburgische Soldaten (Gemeinde Düdelingen)
  • Wormeldingen (Stadthaus von Rümelingen)
  • Landschaft aus Tetingen ( Tetinger Schule)
  • Das alte Bauerndorf Rümelingen. Dieses imposante Bild diente als Dekoration einer Ehrenpforte bei der Einweihung der Stadt Rümelingen im Jahre 1908. (Eigentum der Stadt Rümelingen)
  • Verschiedene Bleistiftzeichnungen (Privatbesitz)

Im Jahre 1908 erhielt Joseph-Germain Strock den Preis Grand-Duc Adolphe.

Joseph-Germain Strock war mit Françoise Doliwa aus Saargemünd verheiratet. Das Paar war kinderlos. Joseph-Germain Strock starb am 31. Dezember 1923 in Luxemburg. Seine Frau starb am 14. August 1924, nachdem sie ihr ganzes Vermögen dem Roten Kreuz vermacht hatte.